TSV Korbach  | Handball

Abschlussbericht: Weibliche B-Jugend wird Vizemeister in der Landesliga Hessen

Mit 20:8 Punkten haben wir uns den Vizemeistertitel in der Landesliga Hessen nach einer überragenden Rückrunde gesichert!

 

Die weibliche B-Jugend (Jahrgänge 2002/2003) bildete in der abgelaufenen Saison eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Korbach und wurde von Jochen Isenberg und Manni Schmidt trainiert. Lukas Voß unterstützte das Torwarttraining und als Betreuerin stand uns Carolin Berger zur Seite.

Mit Friederike Göbel und Beke Mehring standen zwei C- Jugendliche in unserem Kader, die parallel auch noch in ihrer Altersklasse gespielt haben, sich aber aufgrund ihrer Leistungsstärke zu Stammspielerinnen entwickelt haben und aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken sind.

Leider mussten wir kurz vor Saisonbeginn einen Rückschlag hinnehmen, denn wir hatten fest damit gerechnet, dass die Külterin Lucy Lefringhausen im Rahmen eines Zweitspielrechts auch für uns auf Torejagd gehen kann. Doch kurz vor Saisonbeginn mussten wir feststellen, dass eine Doppelspielberechtigung bei Lucy ausgeschlossen war, da Sie noch dem (jüngeren) C-Jugend-Jahrgang angehörte. Natürlich war bei uns Trainern, aber insbesondere bei der Spielerin die Enttäuschung riesengroß.

Doch an dieser Stelle möchten wir Lucy ein riesengroßes Lob aussprechen.

Obwohl sie nicht eingesetzt werden konnte, nahm sie regelmäßig an unseren Trainingseinheiten teil und saß auch (sofern es zeitlich passte) bei unseren Spielen als Betreuerin auf der Bank. Dies spricht für Teamgeist und einer tollen Einstellung! Nächste Saison bist du dabei!

Leider stand uns Johanna Gleumes aufgrund eines Auslandsaufenthaltes in der gesamten Hinrunde nicht zur Verfügung und diesen Ausfall konnten wir in den ersten Begegnungen nicht vollständig kompensieren.

Vor diesem Hintergrund war es für die weitere Saisonentwicklung von großer Bedeutung, dass wir nach drei Saisonspielen Sophia Martel von der HSG Bad Wildungen im Rahmen einer Zweitspielberechtigung für uns gewinnen konnten.

Sophia konnte sich von Beginn an bestens in das Team integrieren und glänzte auf der Torhüterposition mit tollen Leistungen. Ein dickes Lob an Sophia, aber auch Dank an den Wildunger Trainer Torsten Grothnes, der sich von Beginn für das Zweitspielrecht einsetzte und uns bei der Verpflichtung unterstützte.

Das Trainerteam möchte an dieser Stelle explizit darauf hinweisen, dass sich auch unsere Torhüter sehr gut entwickelt haben, doch dürfen wir nicht vergessen, dass Mia Peschel erst seit einem halben Jahr im Tor stand und Fritzi Göbel noch C-Jugend spielen kann und dort sogar dem jüngeren Jahrgang angehört.

Aber wer kann sich nicht noch an das Spiel in Reichensachsen gegen den damaligen verlustpunktfreien Tabellenführer erinnern, in dem Fritzi die gegnerischen Spielerinnen mit ihren Paraden schier zur Verzweiflung brachte.

An dieser Stelle sei auch erneut daran erinnert, dass wir nach FÜNF!! Qualifikationsturnieren den Sprung in die Landesliga geschafft haben. Der Mannschaft ist an dieser Stelle nochmals ein riesengroßes Kompliment für ihren Einsatzwillen auszusprechen, denn es ist nicht selbstverständlich, dass die Madels bspw. auf Veranstaltungen am 01. Mai und den Hessentagsumzug verzichtet und stattdessen Qualifikationsturniere bestritten haben.

Mit der Vizemeisterschaft haben sich die Madels für ihr Engagement und den damit verbundenen Zeitaufwand mehr als belohnt!

Doch danach sah es zu Beginn der Saison überhaupt nicht aus. Wir konnten zwar mit den gegnerischen Mannschaften mithalten, verloren jedoch die ersten drei Begegnungen unglücklich (17:18 gegen Wettenberg, 21:24 gegen Hüttenberg, 16:18 gegen Wesertal) und lagen mit 0:6 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Doch trotz dieser Niederlagen entwickelten sich die Madels spielerisch ständig weiter und wuchsen zu einer Einheit zusammen.

Gegen die KSG Bieber konnten wir endlich nach einer überzeugenden Leistung auch die ersten beiden Punkte einfahren. Dieser deutliche Sieg (28:17) war auch ein Fingerzeig für den Verlauf der restlichen Saison, dennoch dachte keiner von uns – insbesondere nach der bitteren Heimspielniederlage (und der schwächsten Saisonleistung) gegen Eintracht Baunatal (14:21) – an die spätere Vizemeisterschaft.

So beendeten wir die Hinserie mit 6:8 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz.

Zu Beginn der Rückrunde kehrte auch Johanna Gleumes wieder in den Kasten zurück und rückblickend lässt sich feststellen, dass mit ihrer Anwesenheit nochmals ein Ruck durch die Mannschaft ging.

Was die Madels in den folgenden sieben Spielen auf der Platte zeigten, verdient allerhöchsten Respekt.

Höhepunkte der Rückrunde waren sicherlich die Siege gegen den späteren Meister TV Hüttenberg (21:29) und Wesertal in eigener Halle (33:12).

Aber nun wurden auch Spiele wie gegen SV Reichensachsen gewonnen (18:17), in denen wir zwar spielerisch nicht überzeugten, aber die Mannschaft bis zum Umfallen kämpfte und in den entscheidenden Situationen an sich und den Erfolg glaubte.

Und nach diesem Sieg war erstmals von der Vizemeisterschaft die Rede.

Da wir nichts 😉 dem Zufall überlassen wollten, engagierten wir für die letzten beiden Begegnungen die „HSG-Damen-II-Hools“ als „achten“ Mann. Und die Jungs sorgten durch ihr Trommeln für eine Stimmung und Gänsehautfeeling, was seinesgleichen sucht. Insbesondere im letzten Auswärtsspiel gegen Eintracht Baunatal sorgten sie für eine Atmosphäre, die die Madels nicht vergessen werden. DANKE, ihr wart großartig.

So kannte der Jubel auch keine Grenzen, nachdem der Schlusspfiff in Baunatal ertönte und feststand, dass die Mannschaft den Vizemeistertitel erringen konnte.

Chapeau! Glückwunsch, Dank und Anerkennung!

Ihr seid eine super Truppe und gemeinsam könnt ihr noch viel erreichen! Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf die nächste Saison!

Dieser Teamgeist zeichnet die Mannschaft aus und ist bei jeder Spielerin deutlich zu spüren. An dieser Stelle möchten wir noch die Gelegenheit nutzen, um Anna Elkmann, Katharina Brida und Mia Peschel ein Kompliment zu machen. Auch wenn die Drei vielleicht nicht immer so viele Spielanteile in der Saison bekamen, wie sie es sich erhofft haben, waren sie ein wichtiger Baustein in der Mannschaft, überzeugten mit ihrer Einstellung und haben sich toll entwickelt. Jede einzelne Spielerin war wichtig für diesen Erfolg und wird es auch in Zukunft sein.

Auch wenn ich mich wiederholen sollte, diesen erfolgversprechenden Weg wollen und müssen wir gemeinsam mit dem TSV Korbach aber auch dem TV Külte fortsetzen, denn die sportlichen und menschlichen Erfolgsmomente sprechen für sich. Wir müssen weiterhin für unseren Nachwuchs eine attraktive Adresse darstellen, damit wir auch zukünftig im Erwachsenenbereich höherklassigen Handball anbieten können.

Bedanken möchten wir uns auf diesem Weg unbedingt noch bei unserer Elternschaft, die stets mehr oder weniger unauffällig im Hintergrund wirbelt und den Verkauf von Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien in Mühlhausen und Korbach organisiert hat.

Das Mitwirken der Eltern ist der Grundstein für eine erfolgreiche Jugendarbeit!

Wir möchten an dieser Stelle bereits darauf hinweisen, dass am 18./19.05.2019 das erste Qualifikationsturnier zur Oberliga auf Hessenebene ansteht und in der nächsten Saison eine Spielgemeinschaft mit dem TV Külte gebildet wird. Weitere Ausführungen folgen, sobald uns Details bekannt sind.

Last but not least möchte sich die Mannschaft auf diesem Weg bei den nachfolgenden Sponsoren bedanken, die neue Trikots bzw. Trainingsjacken zur Verfügung gestellt haben.

* Willi Gleumes (Tierärztliche Gemeinschaftspraxis)

* Stefan Löber (Sound & Tuning Garage)

* Thomas Knoche (ARAG Versicherung)

* Katja Langerzik (Physiotherapie und Osteopathie)

* Friedrich Thomas (Dachbau Thomas)

Mit sportlichen Grüßen und bis demnächst!

Jochen Isenberg, Manni Schmidt & Carolin Berger

h.v.l.: Trainer Manni Schmidt, Mia Peschel, Svenja Jäger, Katharina Brida, Kim Hering, Emilie Pok, Samira Berger, Sophia Martel, Trainer Jochen Isenberg                                                                                                             v.v.l.: Johanna Gleumes, Hanna Happe, Anna-Lena Reese, Linda Grötecke, Anna Elkmann, Beke Mehring, Friederike Göbel, Betreuerin Carolin Berger

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.