TSV Korbach  | Handball

HSG- Ahnatal/Calden – Weibliche A-Jugend 21:35 (10:15)

Nach der Heimniederlage letzte Woche gegen den Tabellenführer aus Wesertal, stand jetzt das schwere Auswärtsspiel bei der HSG Ahnatal/Calden in Calden an. Unter der Woche wurde recht ordentlich trainiert und wir konnten auch wieder auf unsere Torfrau Nadine Reese zurückgreifen.
Auf dem Weg zu dem Samstagnachmittagsspiel wirkten einige Spielerinnen noch nicht ganz ausgeschlafen. Nach der Fahrt schnappten wir deshalb alle noch ein wenig Sauerstoff vor der Halle, bevor wir uns zum Aufwärmen vorbereiteten. Bereits beim Aufwärmen merkte man, dass bei allen Spielerinnen von Müdigkeit nichts mehr zu merken war. Sehr konzentriert wurde sich aufgewärmt und unsere Torhüterin eingeworfen. Danach wurden vom Trainer noch einmal die Gefährlichkeit von den einzelnen Gegenspielern in der Kabine angesprochen.
Zu Beginn des Spiels konnten wir dann aber die Anweisungen des Trainers im Abwehrbereich noch nicht so gut umsetzen. Obwohl wir durch ein wunderbares Tor von Isabell Schmitz über Linksaußen sehr schnell in Führung gingen, übernahm die gegnerische HSG die Kontrolle über das Spiel. Mit der schnellen Spielweise hatten wir in der Abwehr erst einmal so unsere Probleme. Insbesondere die Halblinke der HSG Ahnatal/Calden Juliana Gries kam immer wieder zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Erst nachdem unsere Abwehr aggressiver agierte und wir auf die zwei Hauptwerfer des Gegner schneller heraustraten, kamen wir besser in das Spiel.
Im Angriff fanden wir sehr gut die Lücken in der Abwehr unseres Gegners und konnten durch unsere pfeilschnelle Hanna Brida sehr schöne Treffer erzielen. Sarah-Luisa Röhle und Michelle Grötecke führten auf der Mitte hervorragend Regie und die bärenstarke Alice Wilke riss mit Ihren Sperren immer wieder Lücken für die Rückraumspieler und glänzte auch noch durch sehenswerte Treffer vom Kreis. Obwohl wir nicht alle Treffer gegen uns verhindern konnten, blieben immer mehr Würfe in unserer Abwehr hängen oder die starke Nadine Reese im Tor hielt den Ball fest. Sogar einen Siebenmeter konnte sie im ersten Durchgang halten.
Vorne sprühte auch Kathleen Wever vor Spielfreude und machte vier schöne Treffer von der Rechtsaußenposition. Ebenfalls zweimal erfolgreich von Rechtsaußen war Dana Krüger. Vom Siebenmeterpunkt war Laura Bitter wieder nervenstark und verwandelte im ersten Durchgang drei Siebenmeter gegen starke gegnerische Torhüterinnen. Über die Stationen 10:7 und 12:10 kämpften wir uns auf 13:13 heran. Jetzt kam unsere stärkste Phase und wir gingen beim 16:17 erstmalig in Führung. Diese gaben wir bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr her. Aufgrund einer Zwei-Minuten Strafe gegen Mona Alscher mussten wir aber noch zwei Gegentreffer hinnehmen und gingen mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.
Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte die HSG Ahnatal/Calden noch einmal zum 19:19 und kurz danach zum 21:21 ausgleichen, dies sollte jedoch gleichzeitig das letzte Mal gewesen sein, dass wir unsere Führung hergaben. Mit einem 6:0-Lauf unsererseits bauten wir den Vorsprung kräftig aus. Das Spiel war aber leider immer noch nicht zu unseren Gunsten entschieden, auch weil wir insgesamt sechs Siebenmeter nicht im Tor unterbringen konnten. Eine super Moral unserer Mannschaft ließ den Gegner jedoch nicht mehr richtig ran kommen.
Die Spielerinnen aus Ahnatal/Calden antworteten mit zunehmender Spieldauer durch eine härtere Gangart, die insbesondere Alice Wilke am Kreis und Sarah-Luisa Röhle zu spüren. Der gute Schiedsrichter Peter Bodenstein bestrafte dieses Vorgehen jedoch progressiv und wir nutzten die Überzahl zu weiteren Treffern.
Beim Stand von 30:34 zog der Trainer der HSG Ahnatal/Calden noch einmal die grüne Karte, um seine Mädels auf den Schlussspurt einzustellen. Dies nutzte jedoch nichts mehr, denn wir erzielten in der Folgezeit noch drei weitere Treffer ohne auch nur einen Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Erst kurz vor Schluss gelang Ahnatal/Calden noch der letzte Treffer des Spiels zum 31:37. Dies war jedoch nichts anderes als Ergebniskorrektur, der Sieg unserer Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt längst besiegelt. Die mitgereisten Zuschauer feierten die Mannschaft bereits frenetisch für den Erfolg.
Die HSG Ahnatal/Calden hatte zwar vielleicht die individuell besseren Einzelspieler, aber unsere Mannschaft ist als Kollektiv aufgetreten und hat sechzig Minuten an den eigenen Erfolg geglaubt. Wenn wir diese Einstellung jede Woche wieder auf die Platte bringen können, wird es für jeden Gegner schwer sein, die Punkte einzufahren. Es haben sich viele Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen können. Aber auch die, die keinen Treffer erzielen konnten, haben zu dem Erfolg beigetragen.
Wer die Mädchen mal live sehen möchte, kann dies am 10.11.18 um 16.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Mühlhausen tun. Dann spielen wir gegen die HSG Hoof/Sand/Wolfhagen.

Torschützen: Brida 9, Wilke 7, Röhle 6(2), Bitter 5(4), Wever 4, Grötecke 2, Krüger 2, Schmitz 2

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.