TSV Korbach  | Handball

Weibliche B-Jugend – JSG Buchberg 21:26 (10:14)

Mit dem Sieg gegen Hungen/Lich wollten wir das getankte Selbstbewußtsein auch im Spiel gegen den Oberliga-Vizemeister aus der letzten Saison auf die Platte bringen.

Doch leider konnten die Mädels diese Vorgabe in den ersten Minuten der Partie nicht umsetzen.

Wir kamen zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel, anscheinend war der Respekt vor dem Titelfavoriten doch sehr groß. Alles war zu hektisch, zu nervös, die Abwehr passte nicht richtig auf, jeder hat für sich gespielt und wir sind nicht als Mannschaft aufgetreten. So lagen wir in der achten Spielminute bereits mit 2:6 zurück und die zahlreichen Zuschauer stellten sich bereits auf eine klare Niederlage ein. Bei diesem Spielstand nahmen wir die erste Auszeit und diese zeigte Wirkung. Die Heimsieben besann sich nun auf ihre Stärke und insbesondere Kim Hering übernahm nun Verantwortung, setzte Ihre Mitspielerinnen gut ein und ließ die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal „alt“ aussehen. Beim Stand von 7:10 in der 19. Spielminute waren wir wieder auf Tuchfühlung. Auch das Zusammenwirken mit unseren beiden Kreisspielerinnen Anna-Lena Reese sowie Svenja Jäger funktionierte nun besser. Dennoch leisteten wir uns auch in der Schlussphase der ersten Hälfte einige technische Fehler und Fehlwürfe, die von den abgeklärten Gegnern mehr als konsequent ausgenutzt wurden. Und wenn bei den Gästen im Positionsangriff nicht viel lief, konnten sie sich immer noch auf die Juniorennationalspielerin Anika Hampel verlassen, die mit ihren Rückraumwürfen fast immer erfolgreich war. Beim Stand von 10:14 wurden die Seiten gewechselt. In der Halbzeit gab das Trainerteam die Devise aus, sich auf die eigene Stärke zu besinnen und in der Abwehr kompakter zu stehen.

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Bis zur 32. Spielminute beim Stand von 13:17 konnten wir die Begegnung ausgeglichen gestalten. Und vielleicht hätten wir in dieser Phase die Begegnung sogar drehen können, wenn wir nicht drei Mal vom Siebenmeterpunkt gescheitert wären. Diese Schwäche nutzten die Südhessinnen wieder konsequent aus und sorgten beim Stand von 13:20 in der 37-Minute für eine Vorentscheidung.

Doch die Madels ließen auch bei diesem Rückstand die Köpfe nicht hängen, sondern zeigten Moral und kämpften sich wieder heran. Nachdem Kim Hering und Hanna Happe mit 2 Toren in Folge auf 18:23 verkürzen konnten, keimte wieder ein wenig Hoffnung auf. Doch wieder zeigte Anika Hampel ihre ganze Klasse und netzte mit tollen Rückraumtoren ein. Schließlich gewannen die Gäste letztendlich verdient mit 21:26.

Dennoch überzeugte auch unsere Mannschaft mit einer engagierten Leistung und zeigte, dass sie auch gegen einen Meisterschaftsfavoriten mithalten können. In den nächsten Partien wird es darauf ankommen, unseren Respekt abzulegen, denn die Mannschaft hat eindrucksvoll gezeigt, dass wir keinen Gegner fürchten müssen!

Torschützen:

Hanna Happe 2, Kim Hering 9, Anna-Lena Reese 5, Emilie Pok 3, Svenja Jäger 1, Beke Mehring 1

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.