TSV Korbach  | Handball

WJSG Bieber/Heuchelheim – Weibliche B-Jugend 15:23 (07:13)

Nach einer vierwöchigen Pause ging es endlich wieder los. Das Trainerteam war sich vor Spielbeginn jedoch nicht sicher, wo die Mannschaft steht, denn nach langen Spielpausen ist es immer schwer einzuschätzen, wie gut oder schlecht die Unterbrechung für die Form und das Zusammenspiel war.

Zu Beginn entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, so führten die Gastgeber in der 4. Spielminute noch mit 3:2. Doch ab diesem Zeitpunkt übernahmen wir das Kommando und konnten gestützt auf eine konsequente Abwehrleistung und einer bärenstarken Torhüterin Johanna Gleumes unser schnelles Umschaltspiel aufziehen. In der achten Minute beim Stand von 4:5 führten wir erstmals und bauten diese in der Folgezeit konsequent aus. Die Auslösehandlungen funktionierten hervorragend, insbesondere Kim Hering war in dieser Phase nicht zu bremsen. Da auch der Abwehrverband um Anna-Lena Reese, Svenja Jäger und Beke Mehring auf einen hohen Niveau agierten, konnten wir die Führung weiter ausbauen. In der 20. Minute führten wir durch einen Treffer von Emilie Pok erstmals mit 6 Toren (6:12).Doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit hatten wir Probleme mit der nun offensiveren Abwehr der Mittelhessinnen, so dass wir uns nicht weiter absetzen konnten und „nur“ mit einer 7:13 Führung in die Kabinen gingen. Dort nahmen wir uns vor, weiter konzentriert zu bleiben, da wir nach der Pause eine kämpferische Heimmannschaft erwarteten.

Die zweite Halbzeit begann auf beiden Seiten mit einigen technischen Fehlern. Dennoch konnten die Gastgeber auf 13:18 verkürzen und nutzen in dieser Phase unsere Abschlussschwächen aus. Doch in der Folgezeit zeigten insbesondere Hanna Happe und Anna-Lena Reese

ihre ganze Klasse und wir konnten durch schöne Einzelaktionen in der 42. Spielminute wieder eine beruhigende 14:21 Führung herauswerfen. Spätestens bei diesem Spielstand war die Begegnung entschieden und Svenja Jäger war es schließlich vorbehalten mit dem Treffer zum 15:23 für den Endstand zu sorgen.

Heute haben wir insbesondere im Deckungsverhalten aber auch spielerisch einen Schritt nach vorne gemacht: Man sieht, dass die Automatismen und die Abstimmung von Woche zu Woche besser werden. Das brauchen wir aber auch, um weiter erfolgreich zu sein und in der Oberliga bestehen zu können.

Ein Sonderlob verdienen sich die beiden Schiedsrichterinnen vom TG Friedberg für eine souveräne Leistung.

Torschützen:

Hanna Happe 4, Kim Hering 8, Anna Elkmann 1, Anna-Lena Reese 3, Emilie Pok 2, Svenja Jäger 1, Beke Mehring 2,Lucy Lefringhausen 2

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.