TSV Korbach  | Handball

Bezirksoberliga Herren: Zwehren – Korbach 24:29 (14:12)

Rang drei untermauert, beim direkten Konkurrenten gewonnen und das mit einer stark dezimierten Mannschaft: Nach vier zuletzt schwächeren Auftritten haben sich die Korbacher genau in dem Moment in der Bezirksoberliga zurückgemeldet, in der man es ihnen wohl am wenigsten zugetraut hatte. Der Sieg beim Tabellenvierten war am Ende vollauf verdient. „Das musste sogar Zwehren zugeben“, sagte Harald Meißner nach der Partie bei seinem Heimatverein.
Der TSV-Trainer beschwor vor dem Spiel die Korbacher Tugenden der Hinrunde: „Wir wollen nicht auf den Tabellenplatz schauen, sondern nur auf uns. Wir wollten mit der unbedingten Bereitschaft für das Spiel auf das Feld gehen“, sagte Meißner. Und das taten seine Spieler, die kämpferisch eine ganz starke Leistung abriefen. „Wir haben immer an uns geglaubt. Die Mannschaftsleistung war top“, lobte der TSV-Coach, dem nach den Verletzungen von Robert Müller und Sebastian Wroszek im Rückraum nur noch Daniel Dierdorf, Simon Riedesel, Till Westmeier und Kevin Scholz zur Verfügung standen.
Das Spiel war von Beginn an hart umkämpft. Bis zur 25. Minute lagen die Gäste stets mit ein bis zwei Toren in Führung, ehe sich Zwehren zur Pause einen 14:12-Vorsprung erkämpfte. Den baute Zwehren im zweiten Abschnitt zunächst auf drei Tore aus (15:12, 31., 17:14, 39.), doch Korbach ließ sich nicht abschütteln, glich beim 17:17 (43.) wieder aus und ging beim 19:18 (45.) wieder in Führung. Bis zum 26:24 (57.) hielt Korbach eine knappen Vorsprung, auch weil „wir mit Mann und Maus verteidigt haben“, wie Meißner erzählte.
Starke zweite TSV-Reihe
Der hohe Einsatz lohnte sich: Die Gäste erhöhten zwei Minuten vor dem Ende auf 28:24 – die Entscheidung. Stark bei Korbach spielte die Abwehr, die mit wechselnden Systemen nur knapp 20 Gegentreffer im Positionsangriff zuließ. „Das war richtig stark“, lobte Meißner. Weit mehr hob er die Leistung der Spieler hervor, die zu Saisonbeginn in der zweiten Rehe standen. „Die Einsatzzeiten kommen jetzt vermehrt und man merkt, dass die Jungs das annehmen und sich weiterentwickeln wollen“, sagte Meißner, der dies auch am Beispiel Till Westmeiers festmachte. „Er ist in der Schlussphase immer wieder in die Tiefe gegangen und hat ganz wichtige Tore gemacht. Er hat jetzt gemerkt, dass er das kann.“ Aber auch mit allen anderen Spielern war Meißner zufrieden. „Ich kann nur den Hut vor dieser Mannschaft ziehen.“
Tore für Korbach: Till Westmeier 5, Dierdorf 2, Altaweel 5, Figge 2, Emde 1, Riedesel 8/4, Lukas Westmeier 4, Scholz 2/1.
Viele Grüße
Thorsten Spohr

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.