TSV Korbach  | Handball

Bezirksoberliga Männer: HSG Wesertal – TSV Korbach 38:30 (15:14)

Im Spitzenspiel mussten die Korbacher ihre erste Saisonniederlage einstecken, wobei die Kreisstädtermit der Leistung der beiden Unparteiischen haderten. „Wir sind in einigen Szenen deutlich benachteiligt worden“, sagte Harald Meißner und wies vor allem auf die Verteilung von Strafwürfen und Zeitstrafen hin. Was der Korbacher Trainer ebenfalls stark kritisierte: Einer der beiden Unparteiischen musste direkt vor dem Spiel noch ein Spiel der Wesertaler Frauen-Reserve in der Bezirksoberliga pfeifen – im benachbarten Oedelsheim. In Lippoldsberg mussten beide Mannschaften 15 Minuten auf dem Feld warten, ehe der zweite Unparteiische eintraf. „Eine Zumutung und Frechheit“, kritisierte Meißner, der selber Schiedsrichter ist, diese in der Tat sehr diskutable Ansetzung vor einem Spitzenspiel. „Die Partie bei uns war körperlich sehr intensiv, da kannst du keine zwei Spiele direkt hintereinander leiten.“

Mit der Zwangspause kamen die Gastgeber zunächst besser zurecht, Wesertal legte eine 5:1-Führung vor, auch weil Korbach erneut einige freie Chancen liegen ließ. „Das war auch wieder das Manko im gesamten Spielverlauf“, gab Meißner zu. Dennoch gestaltete sein Team die Partie in der Folge ausgeglichen und hatte beim 10:10 (22.) erstmals wieder den Ausgleich geschafft. Auch im zweiten Durchgang blieben die Kreisstädter zunächst auf Augenhöhe, lagen sogar beim 23:21 (42.) mit zwei Treffern in Führung. Doch dann folgten wieder zahlreiche Zeitstrafen und Wesertal nutzte gerade die Überzahlsituationen gnadenlos aus. „In Unterzahl bist du gegen diese Wesertaler machtlos“, wusste Meißner. Insbesondere Wesertals Torjäger Maximilian Simon, der 14 Tore erzielte, war in Unterzahl kaum in den Griff zu bekommen. „In Gleichzahl haben wir ihn gut im Griff gehabt“, sagte der TSV-Trainer, der seine Mannschaft aber auch dafür kritisierte, dass sie in dieser Phase ihre Linie verlassen hatte. „Wir haben unsere taktische Disziplin verloren“, gestand der Trainer. Über ein 28:25 (50.) baute Wesertal den Vorsprung zum 38:30-Endstand aus, auch weil „bei uns dann am Ende die Köpfe runtergingen“, wie Meißner zugeben musste.

Tore für Korbach: Till Westmeier 3, Müller 6/4, Altaweel 2, Emde 1, Riedesel 5, Wrzosek 10, Lukas Westmeier 3.

Quelle https://www.wlz-online.de/sport/lokalsport/

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.