TSV Korbach  | Handball

Duketis gegen Duketis: Vater gegen Sohn in der Handball-Landesliga Nord

Am Samstag treffen sie in der Korbacher Kreissporthalle um 18:30 aufeinander

Vellmar/Kassel. Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sind Handball-Trainer im Männerbereich und haben den eigenen Vater als Gegner, mit dem Sie noch dazu unter demselben Dach leben und jeden Tag gemeinsam frühstücken. Gibt’s nicht? Gibt’s doch.

In der Landesliga Nord tritt der 38 Jahre alte Spielertrainer Dino Duketis mit der TG Wehlheiden am Samstag ab 18.30 Uhr beim TSV in Korbach an, wo seit dieser Saison Papa Iljo das Sagen hat.

duketis-vatersohnDie Premiere

Obwohl sie beide schon lange dem Handball eng verbunden sind, waren sie nie wirklich Kontrahenten. Vor 20 Jahren, als Dino beim TV Hüttenberg aktiv war, gab es lediglich mal in der Vorbereitung ein Kräftemessen, wo Vater und Sohn Duketis nicht auf derselben Seite standen. Seinerzeit war Iljo spielender Coach beim VfB Kassel. Dino konnte verletzungsbedingt aber an diesem Tag nur von der Tribüne zuschauen.

Die Handball-Begeisterung

„Mein Sohn war schon sieben Wochen nach seiner Geburt in Vellmar mit in der Halle“, erinnert sich Iljo Duketis. Als sich der heute 63-Jährige und seine Frau scheiden ließen, verabschiedete sich Dino vom Handball und spielte Fußball. Erst mit 16 tauschte er den wieder etwas größeren gegen den kleineren Lederball. „Ich habe aber immer mitgeschaut, wenn sich mein Vater Videos von Handballspielen ansah“, erklärt Dino Duketis. Zudem war er in den Schulferien bei den Trainingseinheiten seines Papas dabei. Später war er beispielsweise beim TSV Vellmar als Rückraumstratege der verlängerte Arm von Iljo auf dem Parkett.

Die Spielphilosophie

„Mein Vater hat mich unglaublich geprägt“, betont der Spielertrainer der Wehlheider. So setzt der 38-Jährige auch auf Tempohandball und erwartet, dass seine Schützlinge stets die Laufwege einhalten. „Damit“, so Dino Duketis, „lässt sich in dieser Klasse schon einiges ausrichten.“ Besonders groß sind die Parallelen bei der Spielvorbereitung. Früher fand es der Sohnemann „anstrengend“, wenn sich sein Vater akribisch mit der nächsten Partie befasste. „Jetzt mache ich es genauso und entwickele meinen eigenen Schlachtplan.“

Das Duell

„Es wird am Samstag schon ein ungewohntes Gefühl sein, wenn du auf die Bank des Gegners blickst und da deinen eigenen Sohn siehst“, sagt Iljo Duketis, „so etwas habe ich ja noch nie erlebt.“ Im Spiel wird sich die damit verbundene Anspannung rasch legen. „Ich habe Dino beigebracht, immer gewinnen zu wollen.“

So ist ein spannender Vergleich in der Korbacher Kreissporthalle zu erwarten. „Ich werde mir einige Überraschungen einfallen lassen“, verspricht Dino Duketis. Wovon er am Samstagmorgen natürlich keine preisgeben wird, wenn sie – wie praktisch jeden Tag – am Frühstückstisch zusammen Teetrinken.

Wussten Sie schon, dass…?

… dass Iljo Duketis schon bei 13 Vereinen als Trainer tätig war? Sein erstes Engagement hatte er 1974 im Alter von 22 Jahren. Damals war er Spielertrainer bei der FTG Frankfurt. Folgende Vereine kamen danach: TSV Vellmar, KSV Baunatal (später HSG Baunatal), SV Harleshausen, VfB Kassel, GSV Eintracht Baunatal, TV Hüttenberg, TV Eitra, SG Kirchhof, Herrentrup-Blomberg, TV Mainzlar, TV Strombach und TSV Korbach.

… dass Dino Duketis bei drei Klubs unter dem Trainer Iljo Duketis spielte? Beim TV Eitra, beim TV Hüttenberg und beim TSV Vellmar gab es das Trainer-Sohn-Gespann.

… dass Dino Duketis fünf Jahre im Schwalm-Eder-Kreis für die HSG Gensungen/Felsberg auflief? In der Spielzeit 2003/2004 zeigte er aus dem rechten Rückraum seine Torgefahr und führte die Mannschaft mit 165 Feldtoren auf den siebten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga.

… dass Iljo Duketis 1969 nach Deutschland kam? Der gebürtige Kroate hat aus erster Ehe drei Kinder, die allesamt Handball spielten: Gina, Angie und Dino.

… dass Iljo Duketis mal Co-, mal Cheftrainer beim TV Eitra war in dieser Zeit in die 1. Bundesliga auf- und wieder abstieg? Im Dezember 1996 wurde er bei den Hauneckern entlassen. „Ich hatte mir sportlich mehr versprochen, gehe aber nicht im Zorn“, sagte der heute 63-Jährige damals.

… dass Iljo und sein Dino früher in ihrer Freizeit häufig Schach gegeneinander spielten? „Das waren immer heiße Duelle“, erinnert sich Dino, der von seiner Frau getrennt ist, aber in einer festen Beziehung lebt.

Quelle HNA Online

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.