TSV Korbach  | Handball

Handball-Landesliga: TSV Korbach gewinnt Kellerduell gegen HSG Fuldatal dank starker zweiten Halbzeit

 

Von Werner Spitzkopf

Korbach. Den wohl wichtigsten Treffer der Korbacher im Landesliga-Kellerduell gegen die HSG Fuldatal/Wolfsanger setzte wohl Dave Alscher. Er verwandelte kurz vor der Halbzeitsirene einen Strafwurf zum 12:11.

Es schien so, dass es dieser Treffer war, der für eine bessere Stimmung im Team von TSV-Coach Iljo Duketis gesorgt hat. Denn nach der Pause spielten die Korbacher eine zweite Hälfte, in der sie sich sehr dominant und selbstsicher präsentierten.

Schwere erste Halbzeit

Die ersten 30 Minuten waren ein Wechselbad der Gefühle, an dem die etwa 300 Zuschauer in der Kreissporthalle lebhaft teilnahmen, denn nach einem guten Start der Gastgeber mit einem frühen Zwei-Tore-Vorsprung, kamen die Gäste immer besser ins Spiel und übernahmen mit dem 3:2 (6. Minute) die Führung, die sie bis zur 21. Minute nicht mehr hergaben.

Korbach gelang der Ausgleich zum 9:9. Die Hansestädter waren wieder dran und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Ein Foul von Marcel Witzel in der letzten Minute der ersten Hälfte führte dann zu diesem Siebenmeter, den Dave Alscher sicher zum 12:11 verwandelte. „Es war von Beginn an ein kämpferisch geprägtes Spiel, in dem mein Team die Moral und den Willen gezeigt hat, dass sie diese Partie gewinnen will. Gut, dass Fuldatal sich nicht wesentlich absetzen konnte, wir waren immer am Gegner dran“, lobte der TSV-Trainer die Arbeit seiner Mannschaft.

Wie wichtig es war, eine Führung mit in die Kabine zu nehmen, zeigte sich in der zweiten Spielhälfte, denn der TSV war jetzt dominant und lag zeitweise mit bis zu sechs Toren (26:20/55.) in Front. In dieser Phase zeigten sich Jakob Gleumes auf der linken und Abdul Qader Altaweel auf der rechten Außenposition sehr erfolgreich. „Beide haben ein sehr gutes Spiel gezeigt“, lobte Duketis, der aber auch mit der Abwehrleistung allgemein und mit Lukas Westmeier und Sebastian Wrzosek sehr zufrieden war. Die funktionierende Defensive war ein wichtiger Baustein, der die Kreise der starken Rückraumwerfer Sven Hinz und Louis Feckler entscheidend störte.

Guten Mutes nach Hersfeld

Die Endphase machte der TSV noch mal unnötig spannend, denn Fuldatal kam in der 59. Minute auf 24:26 heran. Doch der 27. Kobacher Treffer besiegelte für die Gäste die Niederlage. Und am Ende stand auch ein dem Spielverlauf entsprechendes 27:25 auf der Anzeigentafel.

„Als Fuldatal noch mal kam, hat die Mannschaft dagegen gehalten und sich mit Engagement den Sieg verdient“, sagte Duketis, „Mit diesem guten Gefühl wollen wir jetzt am Samstag nach Hersfeld fahren“. Dort endet das Ligaspieljahr 2016 für sein Team.

Tore für Korbach: Alscher 8, Altaweel 7, Wrzosek 3, Westmeier 4, Gleumes 3, Sturm, Riedesel

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.