TSV Korbach  | Handball

Handball-Landesliga: TSV Korbach gewinnt Spitzenspiel in Baunatal 35:31 und ist nun heiß auf Hersfeld

©


Rumpfteam spielt aus einem Guss

Korbach. Die Hansestädter reisten stark ersatzgeschwächt zum Spitzenspiel beim Tabellenvierten. Kurzfristig fiel auch Spielmacher Robert Müller aus, der sich beim Abschlusstraining eine Brustmuskelzerrung zuzog. Da auch Sebastian Wrzosek, der erstmals nach acht Wochen wieder im Training war, nur Kurzeinsätze bekommen sollte, waren die taktischen Möglichkeiten von Spielertrainer Florian Ochmann begrenzt.

Trotz dieser schlechten Voraussetzungen bot Korbach eine starke Vorstellung. „Das hat Spaß gemacht“, lobte auch Ochmann. „Ein tolles Spiel auf gutem Landesliganiveau.“

Überzeugendes Tempospiel

Grundlage für den Sieg des TSV war im ersten Abschnitt eine starke Deckung, die eine 9:4-Führung ermöglichte.

Im Angriff war es zu Beginn oft Dave Alscher, der unter Zeitspieldruck immer wieder mit Schlagwürfen erfolgreich war und dabei half, den Vorsprung zu sichern. Die Offensive kam auch mit der 3:2:1-Deckung der Baunataler gut zurecht.

Über ein 14:10 ging es mit einem 15:13-Vorsprung für die Gäste in die Pause. Auch im zweiten Abschnitt ließen die Korbacher nicht nach. Baunatal hatte zwar auf eine 6:0-Deckung umgestellt, aber ohne Erfolg, was 20 TSV-Tore im zweiten Abschnitt belegen. Trotz der schlechten personellen Lage zog Korbach sein Tempospiel 60 Minuten lang durch und lag bis auf das 19:20 immer mit zwei bis vier Toren in Führung. „Wie die Jungs mit diesem Kader dieses Tempo gehalten haben, war beeindruckend“, sparte Ochmann nicht mit Lob. Und: „Wir haben das am Ende sehr souverän herunter gespielt, was ja in der Vergangenheit nicht immer so war.“

Lob für Torwart Blagus

Aus einer „ guten Mannschaft“ hob Ochmann Chris Reinbold hervor, dem gegen seinen ehemaligen Verein acht Tore gelangen. Auch Torhüter Ivan Blagus bekam ein Sonderlob für seine Vorstellung. Ziel der Korbacher ist es nun, beim letzten Heimspiel im direkten Duell gegen Hersfeld auch sportlich Rang zwei abzusichern. Sicher ist dieser schon, da Hersfeld vier Punkte wegen der Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls abgezogen bekommt. „Wir wollen aber auch sportlich die Vizemeisterschaft“, betonte Ochmann und fügte hinzu. „Außerdem: Das letzte Heimspiel muss man einfach gewinnen.“

Tore Korbach: F. Schmidt 2, Reinbold 8, Alscher 5, V. Schmidt 4, Wrzosek 2, Ochmann 4, Buchloh 10/4.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.