TSV Korbach  | Handball

HSG Fuldatal/Wolfsanger III – TSV Korbach II 27:33 (14:15)

Am diesem Wochenende stand für die Zweite das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison an. Mit „nur“ 13 Spielern traten wir die Reise nach Ihringshausen an. Dabei entschied sich das Trainerteam bewusst dafür, die angeschlagenen M. Ussling und D. Osterhold pausieren zu lassen, da beide Spieler im weiteren Verlauf der Saison noch wichtig werden könnten und wir an diesem Wochenende die Möglichkeit hatten ihnen eine Pause zu gönnen.

Anpfiff war am Sonntag um 12:00 Uhr Mittag in Ihringshausen … keine schöne Anpfiffzeit, aber damit müssen wir in dieser Saison klar kommen. Trotzdem gab es zu Beginn der Partie den Anschein, dass es für einige Spieler noch etwas früh war. Der gesamte Abwehrmittelblock fand zunächst nicht wirklich ins Spiel und so schaffte es die HSG schnell sich mit gutem Spiel über den Kreis bis auf 4:1 abzusetzen. Reaktion von der Bank war zunächst ein personeller Wechsel im Mittelblock und kurze Zeit später die Umstellung der Abwehr auf 5:1.

Langsam schafften wir es jetzt den Gegner unter Druck zu setzen, konnten aber das gegnerische Spiel noch nicht entscheidend genug stören um den Rückstand auszugleichen.

Nachdem wir uns langsam herankämpften kam dann nach 20 Minuten nochmals eine Änderung des Abwehrsystems … 4:2 spielten wir nun und diese Entscheidung erwies sich als goldrichtig. Mit der offenen Deckung schafften wir es den Spielfluss der Gastgeber komplett zu stören und so gelang es uns, im letzten Drittel der 1. Halbzeit den Rückstand weg zu machen und sogar mit einem Tor Vorsprung in die Kabine zu gehen.

Das Trainerteam entschied sich in der Pause dafür, die offene Deckungsvariante bei zu behalten und so das Spiel der HSG weiter zu unterbinden. Dies gelang auch zu Beginn des 2. Spielabschnittes hervorragend. Fuldatal/Wolfsanger kam nur zu wenigen Chancen und die Würfe, die dann trotzdem Richtung Tor kamen, waren zum wiederholten Male Beute von Bastian Lache im TSV-Tor.

Aus einer sehr sicheren Abwehr heraus schafften wir es jetzt, uns mit schnellem Spiel abzusetzen und bauten den Vorsprung vorentscheidend bis auf 15:21 aus.

Dazu trugen aber auch die Gastgeber selber bei, denn sechs vergebene Siebenmeter (4 davon wurden direkt vom Korbacher Torhüter pariert) sprechen eine eindeutige Sprache.

Auf Korbacher Seite hingegen zeigte sich Stephan Behle an diesem Sonntag als Garant vom 7m-Punkt. 8 Versuche – 8 Tore (wenn auch eines erst im Nachwurf) sprechen hier für sich. Zusätzlich konnte er auch noch 2 Feldtore zum Erfolg der Mannschaft beisteuern.

Es war aber auf unserer Seite nicht ein einzelner Spieler, der das Spiel entschieden hat. Vielmehr trat die Mannschaft als geschlossenes Team auf, in dem die auf dem Parkett befindlichen Spieler jederzeit von allen auf der Bank unterstützt wurden.

So war es im weiteren Verlauf des Spieles auch nicht verwunderlich, dass wir uns immer weiter absetzen konnten. Beim Stand von 22:30 bekamen dann auch alle mitgereisten Spieler noch ihre Spielanteile.

Zwar gelang es Fuldatal/Wolfsanger in der Schlussphase noch, das Ergebnis ein wenig zu schönen, in Gefahr bringen konnte uns die HSG jedoch nicht mehr. So stand am Ende ein wiederum verdienter 33:27-Sieg für unsere Zweite.

Für uns gilt es jetzt nicht zu überdrehen! Fuldatal/Wolfsanger hat uns aufgezeigt, dass es in dieser Liga Mannschaften gibt, die uns vor Probleme stellen können, auch wenn wir am Ende beide Punkte mit nach Korbach nehmen konnten.

Am Tag der deutschen Einheit stellt sich mit der ESG Espenau/ Immenhausen ein ambitioniertes Team in Korbach vor.

Nach vermiedenem Abstieg und Trainerwechsel zum Ende der letzten Saison strebt die Mannschaft in diesem Jahr nach oben. Für uns gilt es also wachsam zu sein und den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Mit dem Rückenwind aus den letzten Spielen können wir aber trotzdem selbstbewusst auftreten und wenn wir es schaffen, technische Fehler zu vermeiden, dann sollte wir auch diese Punkte in der Korbacher Kreissporthalle behalten können.

Im Feld: J. Kollenberg (3), B. Neuhaus (2), R. Harbecke (1), M. Urban (1), M. Wilke (2), N. Emde (3), K. Scholz (1), S. Behle(10/8), M. Trapp, J. König (7), S. Storch

Im Tor: B. Lache und F. Bock

Andreas Behle

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.