TSV Korbach  | Handball

Korbach findet kein wirksames Mittel gegen Hüter und Co.

Gegen den Oberliga-Absteiger TV Hersfeld lieferte der TSV Korbach in der Handball-Landesliga Nord der Männer ein wechselhaftes Spiel ab. Vor etwa 400 Zuschauern unterlag der Aufsteiger in der Kreissporthalle gegen den Tabellenfünften am Ende mit 27:30 (15:16).

Christopher Stuhlmann zeigte sich ob der Heimniederlage zwar nicht zufrieden, „das Spiel hätte auch zu unseren Gunsten ausgehen können“, doch fand der TSV-Trainer aber lobende Worte zu Einstellung und Leistung seiner Mannschaft. Ausschlaggebend war für den Korbacher Coach der Torwart der Gäste, Kai Hüter, „der für mich mit seinen langen Abwürfen spielentscheidend war“ und so einfache Tore der Gäste ermöglichte.

Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. Hersfelds Spielertrainer Dragos Negovan musste auf Jörg Ley und Lars Matthiessen verzichten, während die Korbacher, neben den Langzeitverletzten Grötecke, Kahyar und Blagus nun auch mit ihrem zweiten Torhüter Stefan Gehlen einen weiteren Ausfall verzeichnen mussten.

Die Zuschauer in der Kreissporthalle sahen einen anfänglich frisch aufspielenden TSV, bevor den Hersfeldern in der 21. Minute beim 9:9 der Ausgleich gelang.

„Wir haben am Anfang zu früh die Würfe genommen. Trotzdem bin ich mit der ersten Hälfte des Spiels und dem Ergebnis zufrieden, vor allem wenn man bedenkt, dass Torwart Dimitri Koutroulis und nach seiner unglücklich entstandenen Zwei-Minuten-Strafe in der 18. Spielminute auch Dominik Osterhold im Tor eigentlich C-Klasse spielen“, sagte Christopher Stuhlmann.

Den Korbachern gelang es insgesamt nicht, die Kreise von Marco Kemmerzell – Robert Müller nahm ihn von Beginn an in Manndeckung – und Andreas Krause wirksam zu stören. Auch gegen die weiten und präzisen Abwürfe von Zweitliga-Torwart Kai Hüter fanden sie kein wirksames Mittel. Trotzdem gelang es den Kreisstädtern, die Partie über lange Zeit offen und auf Augenhöhe zu halten, was sich am Halbzeitergebnis von 15:16 verdeutlichte.

Die zweite Spielhälfte zeigte ein ähnliches Bild: Hersfeld hielt seinen Vorsprung von bis zu drei Toren, auch wenn der TSV immer wieder bedrohlich herankam, so beim 22:22 (43.) oder beim 23:23 (48.). Am Ende der von beiden Seiten engagiert und kämpferisch geführten Partie, die von den Schiedsrichtern Rüspeler und Wächtershäuser souverän geführt wurde, gewann der Gast verdient mit 30:27.

Die Unterstützung der Zuschauer „hat uns gut getan, auch wenn einige Reaktionen grenzwertig waren“, befand Stuhlmann. Gemeint waren unsportliche Zwischenrufe aus dem Publikum. „Dafür haben wir uns auch bei unseren Gästen entschuldigt.“ Als Tabellen-Zehnter werde der TSV nun „überwintern“, an den eigenen Fehlern weiter arbeiten, so Stuhlmann, „um sich in der Liga erfolgreich zu etablieren“.

Tore für den TSV Korbach: Harbecke 1, Alscher 4, Müller 3/1, Lollenberg 4, Pollmer 6, Emde 1, Potthof 4, Buchloh 4. Quelle HNA Online

Bericht Hersfelder Zeitung

Landesliga Männer: TV Hersfeld feiert feinen Auswärtserfolg beim TSV Korbach

Die Asse stechen zum Schluss

Korbach. Diese Fahrt zum Auswärtsspiel hat sich gelohnt: Die Handballer des TV Hersfeld erkämpften sich im letzten Landesligaspiel des Jahres einen 30:27 (16:15)-Sieg beim starken Aufsteiger TSV Korbach. Mit diesem doppelten Punktgewinn retteten die Hersfelder auch gleichzeitig die Stimmung für die abendliche Weihnachtsfeier.

Dragos Negovan hatte seiner Mannschaft vor dem Spiel höchste Aufmerksamkeit eingeschärft. Weil mit Jörg Ley und Lars Matthiessen zwei wichtige Spieler verletzungsbedingt fehlten und auch Jörg Röder sich zuvor mit einer Gürtelrose abgemeldet hatte, musste der TVH-Trainer diesmal wieder selbst ran.

Und seine Marschroute hatte Erfolg. Zwar legten die Gastgeber gut los, führten in der ersten Hälfte mit zwei bis drei Toren Vorsprung. Doch den Korbachern gelang es nicht, die Kreise von Marco Kemmerzell und Andreas Krause wirksam zu stören, sodass die Gäste in der 21. Minute mit dem 9:9 erstmals den Ausgleich erzielten.

Hinzu kam, dass auch die beiden Außen Jörg Reim und Sven Wiegel eine wirklich gute Leistung zeigten, wie Betreuer Jörg Renkel berichtete. Einer ging an diesem Tag wie so oft vorweg: Kai Hüter war erneut ein Garant für den Sieg. „Er hat uns allein mit 14 Paraden im Spiel gehalten“, meinte Renkel. Vor allem bei Tempogegenstößen zeigte der Torhüter seine Klasse mit weiten und sehr präzisen Abwürfen. Die Tempogegenstöße wurden fast alle erfolgreich abgeschlossen. „Letztendlich war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns zum Sieg verhalf“, stellte Renkel zufrieden fest.

Neben dem großen Kampf waren die Hersfelder auch technisch stark. Der Betreuer zählte gerade einmal sieben Fehlwürfe. Im zweiten Abschnitt führten die Gäste mit knappem Vorsprung. Korbach hielt bis zum 23:23 in der 48. Minute mit, dann aber stachen die Asse der Lullusstädter.

Kemmerzell und Krause markierten in der Schlussphase wichtige Tore. „Es hat nicht alles geklappt, was wir uns vorgenommen hatten. Aber unsere gute Abwehrarbeit hat den Korbachern keine Chance gelassen, ihr Spiel zu entfalten“, freute sich TVH-Coach Negovan über den Sieg. (wsx/red)Quelle Hersfelder Zeitung

TV Hersfeld: Hüter/Kretz – Jordan (3), Kemmerzell (7/2), Förtsch, Jäger (1), Keller (5), A. Krause (8), Reim (3), Wiegel (3), Negovan.

 

 

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.