TSV Korbach  | Handball

Landesliga Nord Männer: KORBACHER HANDBALLER 32:32 BEI DER MSG GROSSENLÜDSER

TSV Korbach Handball Männer I Saison 2015/2016 hvl.: xx, Günther Emde, Tim Sonnenschein, Florian Ochmann, Dave Alscher, Sebastian Wrozek, Thomas Buchloh, xx vvl.: Mark Potthof, Christoph Reinbold, Robert Müller, Ivan Blagus, Benjamin Buchloh, Malte Urban, Vince Schmidt es fehlt: Malte Ussling

Robert Müller sichert den Teilerfolg

Mit einem verwandelten Strafwurf in der letzten Spielminute hat Robert Müller den Landesliga-Handballern des TSV Korbach zumindest das 32:32 (16:15) bei der MSG Großenlüder/Hainzell beschert. Zuvor hatten Spielertrainer Florian Ochmann und Frieder Schmidt nach dem 29:32 (58.) die Waldecker wieder ins Spiel zurück gebracht.

Anfänglich mit offensiver 4:2-Deckung gut ins Spiel gekommen, führten die Kreisstädter bis zur 7. Minute mit 5:1, sowohl im Angriff wie in der Abwehr lief alles sehr gut. Doch nach einer Auszeit der Gastgeber riss der Faden.

Die Kreisstädter verloren ihre Disziplin, trafen schlechte Entscheidungen und schlossen zu früh ihre Angriffe ab. Die Gastgeber zogen bis zur 17. Minute auf 10:6 davon. Erst die Umstellung auf eine 6:0-Deckung brachte die Kreisstädter wieder heran, zur Pause hieß es nur noch 16:15.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Vorteilen, sowohl Angriff als auch Abwehr operierten nun viel besser. Mal lag der TSV im Vorteil, dann wieder die Gastgeber, bis diese sich ab der 45. Minute langsam auf 32:29 absetzen konnten.

„In dieser Zeit haben wir viele technische Fehler gemacht, dazu Fehlpässe und Undiszipliniertheiten, damit haben wir den Gegner wieder gestärkt“, so Ochmann. Trotzdem konnten die Hansestädter den letzten Angri( von Großenlüder nach dem verwandelten Strafwurf in der letzten Spielminute erfolgreich abwehren und das Unentschieden sichern. Damit steht der TSV nach dem zweiten Spieltag der noch jungen Landesliga-Saison auf dem fün’en Tabellenplatz, vor Gastgeber Großenlüder/ Hainzell und hinter den mit zwei Siegen vorn stehenden TSV Vellmar, Eschweger TSV, TV Hersfeld und der HSG Baunatal. Ochmann: „Aufgrund der vielen Fehler müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein.“

 

Quelle WLZ-FZ

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.