TSV Korbach  | Handball

Männer des TSV Korbach gehen mit Florian Ochmann als neuem Spielertrainer selbstbewusst in die neue Landesliga-Runde

Die Abwehr soll der Trumpf werden

Lange hatten sie mit einer Zusammenarbeit geliebäugelt, in dieser Saison hat es geklappt: Florian Ochmann ist als Spielertrainer zu seinem Heimatverein TSV Korbach zurückgekehrt. Für den 31-Jährigen ist das eine Herzensangelegenheit, aber auch eine große Herausforderung. „Man kann hier in Korbach viel entwickeln, es ist ein spannendes Projekt. Es macht mir viel Spaß.“ Ochmann will die Kreisstädter in die Nähe der Spitzengruppe der Landesliga Nord führen. Ein Platz zwischen sieben und vier steht auf der Vorgabenliste des Trainers.

Ein Ziel, das nicht unrealistisch erscheint. Der Kader der Hansestädter ist erneut verstärkt worden, die wenigen Abgänge (Peter Louzensky und Maik Huneck, beide Laufbahnende) sollten kompensiert werden. Fast alle Positionen sind doppelt oder sogar dreifach besetzt. Mit den Kreisläufern Tim Sonnenschein und Finn Hujer kamen zwei talentierte und gut ausgebildete Talente aus Baunatal, von der HSG Twistetal wechselte mit Patrick Fingerhut ein starker Torhüter zum TSV. Und: Auch der ehemalige Zweitligaspieler Ochmann selber will auf dem Feld stehen. „Klar bin ich erstmal als Trainer da. Wenn es der Mannschaft aber hilft, werde ich auch spielen“, so der Lehrer an der Baunataler Erich-Kästner-Schule.

Schwerpunkt Defensive

Helfen würde das der Mannschaft mit Sicherheit – vor allem in der Abwehr. Und dort lag ein Schwerpunkt der Vorbereitung, die mit vier bis fünf Einheiten pro Woche und zwölf Testspielen sehr umfangreich war. „Man hat in Korbach bislang davon gelebt, mehr Tore zu werfen, als zu bekommen“, hat Ochmann in der Defensive Schwächen ausgemacht. Nun soll die Abwehr zum Trumpf der Hansestädter werden. Das Grundgerüst in der 6:0-Formation ist dabei nicht verändert worden. Aggressiv nach schwedischem Vorbild soll sie aber nun arbeiten und extrem zur Ballseite verschieben. „Die Jungs machen das mit Begeisterung“, lobt Ochmann seine Spieler. Und er hat erkannt. „Es hat gedauert, aber jetzt greift es.“

Der Spielertrainer selber will zu Anfang aus dem Mittelblock heraus seine Abwehr dirigieren, neben ihm könnte Dave Alscher stehen, der in Sachen Abwehrarbeit einen großen Schritt nach vorne gemacht hat und vom Trainer gelobt wird. „Er macht das sehr gut. Er ist wahnsinnig motiviert und hat die körperliche Präsenz, in der Innenverteidigung zu spielen.“

Mehr taktische Disziplin

Am Angriff wurde im letzten Teil der Vorbereitung gefeilt. Ochmann sieht vor allem Steigerungsmöglichkeiten in Sachen taktische Disziplin und mahnt seine Spieler zur Geduld. „Wir müssen bis zur 100-prozentigen Chance arbeiten, das waren die Spieler bislang nicht gewohnt.“ Zu oft hatte der TSV in der vergangenen Spielzeit Angriffe zu überhastet abgeschlossen. Ochmann fordert: „Die Leute, die früher viel geworfen haben, müssen nun öfters den Ball spielen. Auf der anderen Seiten müssen sich die anderen aber auch viel mehr zutrauen.“ Ochmanns Ziel: Vor allem von den Schultern von Jan Pollmer und Mark Potthof soll Last genommen und auf alle Mannschaftsbereiche verteilt werden. „Dann werden wir auch nicht so leicht auszurechnen sein.“

Als großen Favoriten sieht Ochmann die Reserve des Bundesligisten MT Melsungen an. „Die werden ganz vorne stehen“, ist er sich sicher. Dahinter erwartet der in Baunatal wohnende Ochmann Oberligaabsteiger HSG Baunatal, Hersfeld, Alsfeld und Ost-Mosheim. Und genau in dieser Gruppe soll sich auch Korbach einordnen. „Wenn wir das schaffen, ist es gut“, erkärt der Korbacher Coach, der zudem sagt: „Über zwei, drei Jahre sind höhere Ziele in Korbach machbar.“ (tsp)Quelle HNA Online

Mannschaftskader Saison 2014/15 Landesliga Nord

Stefan Gehlen
Ivan Blagus
Patrick Fingerhut
Rafael Harbecke
Dave Alscher
no-pic
1 – Stefan Gehlen
91 – Ivan Blagus
22 – Patrick Fingerhut
2 – Rafael Harbecke
3 – Frieder Schmidt
4
Dave Alscher
Robert Müller
Jan Kollenberg
Jan Pollmer
Nico Emde
Stephan Grötecke
5 – Dave Alscher
7 – Robert Müller
8 – Jan Kollenberg
13 – Jan Pollmer
15 – Nico Emde

17 – Stephan Grötecke

Tim Sonnenschein
Mark Potthof
Fynn Hujer
Florian Ochmann
Benjamin Buchloh
Lukas Westmeier
21-Tim Sonnenschein
23 – Mark Potthof
31 – Fynn Hujer
77 – Florian Ochmann
90 – Benjamin Buchloh
93 – Lukas Westmeier

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.