TSV Korbach  | Handball

Männliche A-Jugend – Qualifikation zur Oberliga Hessen (Bezirksebene) –

Männliche A-Jugend – HSG Hofgeismar/Grebenstein 32:20 (18:10)

Da die Gäste am vergangenen Wochenende mit 30:24 souverän gegen die SG Zwehren/Kassel gewannen, waren wir gewarnt, dieses Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Vor diesem Hintergrund war uns bewusst, dass eine durchschnittliche Leistung nicht reichen würde, um als Sieger den Platz zu verlassen.

In den ersten zehn Minuten sahen die zahlreichen Zuschauer noch ein Spiel auf Augenhöhe (4:3), doch in der Folgezeit agierten die Jungs hochkonzentriert und konnten innerhalb von fünf Minuten eine 8:4 Führung herauswerfen. In dieser Phase überzeugten wir im Angriff durch druckvolles Spiel und gelungene Auslösehandlungen. Auch die Abwehr agierte sehr aggressiv und zwang die Gäste immer wieder zu langen Angriffen, die oftmals mit Zeitspiel geahndet wurden.

Die Führung wurde kontinuierlich ausgebaut und beim Pausenstand von 18:10 verabschiedeten sich die Teams in die Kabine.

Die Halbzeitansprache war dann kurz aber treffend formuliert. Einfach dort weitermachen wo man aufgehört hat, weiter die sich bietenden Lücken nutzen und im Abwehrverbund zusammen mit dem Torhüter Beton anrühren.

Mit viel Selbstvertrauen und guter Technik startete man dann in den zweiten Durchgang der Partie. Beim Stand von 23:13 konnten wir erstmals eine 10-Toreführung herauswerfen und spätestens zu diesem Zeitpunkt war allen Beteiligten klar, dass wir heute den zweiten Sieg einfahren werden. So konnten wir in der Folgezeit vermehrt durchwechseln und auch einige taktische Varianten ausprobieren. Dass der Sieg nicht noch höher ausgefallen ist, war der Tatsache geschuldet, dass wir uns in der Endphase zu oft in Einzelaktionen verzettelten und aus ungünstigen Situationen abgeschlossen wurde.

Dennoch bot die Heimsieben über das gesamte Spiel gesehen attraktiven Handball mit einer bärenstarken Abwehr. Die Jungs waren in der Lage, abgefangene Bälle über wenige Stationen in Tore zu verwandeln und insbesondere durch Übergänge die gegnerische Abwehr immer wieder in Verlegenheit zu bringen. Einzig das Spiel mit dem Kreisläufer wurde heute etwas vernachlässigt.

Tore: Nico Isenberg 10, Jakob Gleumes 2, Marc Stania 1, Heinrich Wachs 3, Jens Viering 5, Andre Krouhs 4, Luk Schäfer 4, Max Ruge 3

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.