TSV Korbach  | Handball

Männliche A-Jugend – VFL Wanfried 38:26 (22:10)

LukasZu Gast war an diesem Spieltag der VFL Wanfried, der bis dato Tabellendritte mit einem Rückstand von lediglich 2 Punkten auf unser Team.

Unser Ziel konnte nur lauten, voll auf Sieg zu spielen, da wir unsere Tabellenführung festigen und Selbstvertrauen für das Spitzenspiel am nächsten Wochenende gegen die ebenfalls verlustpunktfreien Eintracht Baunatal tanken wollten.

Entsprechend motiviert und konzentriert gingen wir in diese Begegnung.

Nach sieben Minuten führten wir bereits mit 6:1. Die Jungs legten ein hohes Tempo vor, das Wanfried kaum folgen konnte. Über eine sehr konzentrierte Deckungsarbeit eroberten wir oftmals den Ball und kamen mittels der zweiten Welle zu einfachen Toren. Jedoch schlichen sich in der Folgezeit im Gefühl der sicheren Führung einige Nachlässigkeiten ein und wir verloren in der Abwehr aber auch im Angriff unsere Ordnung. Folglich konnte Wanfried die Partie bis zum 12:7 ausgeglichen gestalten, bevor sich das schnelle und variable Spiel der HSG wieder durchsetzte. Dabei zeigten die Jungs ein ums andere mal, wie gut die einstudierten Auslösehandlungen im Angriff funktionieren können

Ein Sonderlog geht auch an unseren Torhüter Yannik Voß, der in dieser Phase einige tolle Paraden zeigte.

So bauten wir die Führung über die Zwischenstände von 15:8 und 19:9 stetig aus und zur Halbzeit war die Begegnung bereits entschieden.

In der zweiten Hälfte agierten wir erstmals mit einer neu einstudierten offensiven 5:1-Abwehrformation, die von der Mannschaft zu Beginn gut umgesetzt wurde. Neben unserer standardmäßigen 3:2:1 Formation verfügen wir nun über eine weitere Deckungsvariante, so dass wir zukünftig flexibler auf die Angriffsaktionen des Gegners reagieren können.Luk

In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff machten die Jungs zunächst dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Durch sicheres Passspiel, guter Chancenverwertung und wenig technische Fehler konnte wir unsere Führung auf 29:13 ausbauen.

Doch dann kam ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der Heimsieben. Hinten kassierten wir eine Reihe einfacher Gegentore und dem Angriff gelang es kaum noch, sich klare Torchancen herauszuspielen. Nach mehreren überhasteten Abschlüssen verkürzten die in der ersten Halbzeit chancenlosen Wanfrieder Tor um Tor, was auch auf eine gewisse Überheblichkeit und mangelnde Einstellung der Jungs zurückzuführen ist.

Wir erkämpften uns zwar in der Abwehr weiterhin einige Bälle, doch auch die sonst so zuverlässige zweite Welle funktionierte nicht mehr wie gewünscht, da Bälle immer wieder leichtfertig vertändelt wurden.

So gewannen wir zwar letztendlich deutlich mit 38:26, doch mit den letzten 20 Minuten konnte das Trainerteam überhaupt nicht zufrieden sein. Natürlich lässt die Konzentration im Gefühl des sicheren Siegs nach, doch trotz einer Auszeit und der

entsprechenden Ansprache haben wir es heute nicht geschafft , den berühmten Hebel wieder umzulegen und uns auf unsere Stärken zu besinnen. So bleibt trotz der tollen ersten Halbzeit ein fahler Beigeschmack zurück.

Gegen Eintracht Baunatal müssen wir es schaffen, über 60 Minuten die Konzentration hoch zu halten, andernfalls wird es schwer zu gewinnen und die Tabellenführung zu behalten.

Tore: Luk Schäfer 6,Jens Viering 2, Nico Isenberg 4, Jakob Gleumes 3, Andre Krouhs 6, Joshua Sturm 3, Marc Stania 1, Heinrich Wachs 8, Nils Pohlmann 5

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.