TSV Korbach  | Handball

Spielbericht Bezirksoberliga: Männliche A-Jugend – SVH Kassel 44:19 (18:10)

Zum ersten Saisonspiel erwarteten wir die SVH Kassel, welche zu den schwächeren Teams in der Bezirksoberliga zu zählen ist und die wir bereits im Turnier in Hofgeismar schlagen konnten. Dennoch galt es, den Gegner nicht zu unterschätzen, da auch wir noch nicht wussten, wo wir wirklich stehen. Verzichten mussten wir leider auf unseren Keeper Yannik Voss, der uns aufgrund einer hartnäckigen Grippe auch in den nächsten Spielen nicht zur Verfügung stehen wird. Sein Bruder Lukas Voss aus der mBJ hilft uns jedoch in dieser Zeit aus, wofür sich das Trainerteam an dieser Stelle ausdrücklich bedanken möchte!

Nun zum Spiel:

Da unsere Gegner lediglich mit acht Spieler antrat, gab das Trainerteam die Devise aus, das Tempo von Beginn an hochzuhalten und über die erste und zweite Welle zum Torerfolg zu kommen.

Das Spiel begann so, wie man sich ein erstes Spiel nach sechs monatiger Wettkampfpause vorstellt: Beide Mannschaften versuchten erst einmal aus einer kompakten Abwehr heraus ins Spiel zu kommen.

Wir führten zwar nach fünf Minuten mit 4:2 , dennoch stand die Abwehr anfangs noch nicht sehr stabil, was der Tatsache geschuldet war, dass zu wenig geredet und wir dem  rechten Rückraumspieler zu viele Freiheiten gaben.  Es muss an dieser Stelle aber auch darauf hingewiesen werden, dass die langen Angriffe des Gegners über die gesamte Spielzeit nicht mit Zeitspiel geahndet wurden!

In der Folgezeit agierte der Abwehrverband jedoch aggressiver und die Jungs stellten sich auf die Spielweise der Gäste immer besser ein. Hervorzuheben ist die der gute Innenblock um Luk Schäfer, Jannik Bitter, Till Westmeier und Andre Krouhs.

Da wir ab Mitte der ersten Halbzeit auch im Angriff konsequent und treffsicher agierten, konnten wir uns in der Folgezeit weiter absetzen. Bereits in der 15. Minute erzielte Johannes Wachs (der sich ein Extralob verdient hat) sein drittes Tor zum zwischenzeitlichen 12:5 Zwischenstand. Immer dann, wenn wir mit dem nötigen Schwung den Torerfolg suchten, wurde dies meist mit Erfolg gekrönt. Auch unsere zahlreichen Auslösehandlungen führten zu sehenswerten Toren. Beim Stand von 14:6 nahm der Trainer der Gäste die erste Auszeit, da bei seiner Mannschaft aufgrund des kleinen Kaders bereits die Kräfte schwanden.

Wir waren bis zum Halbzeitpfiff jederzeit in der Lage, die sich bietenden Gelegenheiten zu erkennen und selbst den Torerfolg oder einen besser postierten Mitspieler zu suchen, lediglich im Abschluss zeigten wir gelegentlich Schwächen.  .

Mit einer verdienten Führung von 18:10 wurden die Seiten gewechselt.

In der Kabine wies das Trainerteam darauf hin, trotz der deutlichen Führung die Konzentration aufrechtzuerhalten. Nach dem Wiederanpfiff spielten die Gäste des öfteren mit zwei Kreisläufern, womit wir zu Beginn unsere Probleme hatten, da wir zu offensiv agierten.

Da aber in der Folgezeit die Abwehr wieder besser stand und auch Manuel Schmidt einige freie Würfe entschärfen konnten, setzen wir uns konsequent ab. Beim Spielstand von 28:15 in der 45. Minute sah es bereits nach einem mehr als deutlichen Sieg aus. In der Folgezeit ließen die Kräfte bei unserem Gegner weiter nach und wir konnten mittels einer aggressiven Abwehr viele Bälle erobern und über die 1. und 2. Welle einfache Tore erzielen. Auch Lukas Voß, der zwischenzeitlich zwischen den Pfosten stand, konnte sich noch durch einige Paraden auszeichnen. So konnte der Vorsprung über 32:16, 36:18 bis zum Schlusspfiff auf 44:19 ausgebaut werden.

Der Sieg in dieser Höhe ist darauf zurückzuführen, dass wir als Mannschaft aufgetreten sind und trotz der klaren Überlegenheit bis zum Schluss Kampfgeist gezeigt und nicht überheblich gespielt haben. So konnte sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Eine Lob geht aber auch an die Gäste, die sich trotz unserer Überlegenheit und des hohen Rückstands zu keiner Zeit aufgegeben haben.

Am nächsten Wochenende müssen wir nach Wesertal reisen. Der Gegner hat bereits mit dem überraschenden 30:25 Sieg bei Eintracht Baunatal eindrucksvoll gezeigt, dass sie als Titelfavorit in die Saison gehen. Aber bange machen gilt nicht! Sollten wir die heutige Leistung wieder abrufen können, sind wir nicht chancenlos, auch wenn wir im Hofgeismarer Turnier deutlich den Kürzeren zogen!

Auf geht’s!!!!!

 

Torschützen: Luk Schäfer 7, Fabian Stein 3, Till Westmeier 7, Johannes Wachs 4, Andre Krouhs 6, Jannik Bitter 6, Michael Köhne 1, Glenn Fait 5, Lennart Sturm 2, Marco Rummel 3

 

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.