TSV Korbach  | Handball

SVH Kassel – Weibliche B-Jugend 22:27 (12:14)

Nachdem wir bei unserem letzten Heimspiel endlich den ersten Heimsieg einfahren konnten, wollten wir bei der SVH Kassel endlich auch auswärts erstmals punkten. Mit dem Schwung vom ersten Sieg fuhren wir dann auch nach Harleshausen. Leider fielen Linda Grötecke und Tabea Sänger krankheitsbedingt aus. Außerdem fehlten Kathie und Karo Laabs aus privaten Gründen.

Folglich traten wir mit 9 Spielerinnen die Reise nach Harleshausen an.

Obwohl unser Gegner körperlich durchaus überlegen war, gingen wir mit 3:0 in Führung. Die Mädchen standen in der Abwehr heute recht kompakt und ließen wenig Torchancen zu. Was dann noch auf das Tor kam, war meistens sichere Beute unserer Torfrau Larissa Friedrich. Im Angriff profitierten wir insbesondere von der glänzend aufgelegten Hanna Brida, die mit ihrer Schnelligkeit die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal alt aussehen ließ.

Erst Mitte der ersten Hälfte kam der Gegner besser ins Spiel und erzielte einige Treffer. Unsere Abwehr unterband in dieser Phase leider nicht die „Duketis-typische“ schnelle Kreuzbewegung der Harleshäuser Mädchen. Erst nach einer klaren Ansage von der Bank, wussten wir die schnellen Kreuzbewegungen zu unterbinden. Unser Vorsprung von 2-3 Toren hatte die gesamte erste Hälfte Bestand, mit dem Zwischenstand von 12:14 gingen beide Mannschaften dann in die Kabine.

Für den zweiten Durchgang hatten wir uns vorgenommen, mit mehr Tempo den Gegner in die Schranken zu verweisen. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt. Der Gegner erzielte jetzt zahlreiche Treffer aus dem Rückraum, wobei wir weder in der Abwehr noch im Tor ein Mittel dagegen fanden. Immer wieder kam die Abwehr zu spät und unsere Torhüterin bekam die Arme nicht schnell genug hoch. Folglich kam Harleshausen beim Stand von 15:16 bis auf ein Tor heran.

Danach fingen wir uns jedoch wieder und die überragende Hanna Brida sowie die Außenspielerin Dana Fritsch brachten uns wieder auf die Siegesspur. Beim Stand von 18:23 hatten wir dann einen beruhigenden 5-Tore-Vorsprung herausgeworfen, was auch der guten Abwehrarbeit von Laura Bitter und Kathleen Wever zu verdanken war.

Den 5-Tore-Vorsprung konnten wir am Ende auch mit ins Ziel nehmen und damit den zweiten Sieg in Folge einfahren. Obwohl wir personell gebeutelt waren, zeigten die verbliebenen Mädels den Willen, das Spiel gewinnen zu wollen. Auch wenn man mit einer besseren Laufbereitschaft das Ergebnis hätte durchaus deutlicher gestalten können, war es am Ende doch ein verdienter Sieg.

Mit dem heutigen Erfolg haben wir uns ein wenig Luft zum Tabellenkeller verschaffen können. Jetzt heißt es, sich konzentriert auf die bis Weihnachten noch kommenden Aufgaben vorzubereiten. Vielleicht können wir ja auch in Zwehren und danach zuhause gegen Bad Wildungen noch etwas Zählbares für uns herausschlagen.

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.