TSV Korbach  | Handball

Korbach glückt Revanche, TSV siegt mit 34:31 gegen die TG Rotenburg

Erwischt: Korbachs Kreisläufer Finn Hujer wird bei einem Tempogegenstoß von Marcus Einhorn (am Boden) zu Fall gebracht, rechts TG-Torhüter Tomas Pankiewicz. Den berechtigten Siebenmeter in dieser Szene gab es zur Überraschung der Zuschauer nicht. Foto: Spitzkopf

+

Erwischt: Korbachs Kreisläufer Finn Hujer wird bei einem Tempogegenstoß von Marcus Einhorn (am Boden) zu Fall gebracht, rechts TG-Torhüter Tomas Pankiewicz. Den berechtigten Siebenmeter in dieser Szene gab es zur Überraschung der Zuschauer nicht. Foto: Spitzkopf

Korbach. Revanche geglückt: Der TSV Korbach hat in der Handball-Landesliga Nord sein Heimspiel gegen die TG Rotenburg mit 34:31 (14:14) gewonnen – gegen die Osthessen hatten die Kreisstädter die bislang einzige Niederlage in dieser Saison einstecken müssen. Damit geht der TSV nächste Woche als Spitzenreiter in das Topspiel beim TV Alsfeld.

Wie in der Woche zuvor gegen Ost-Mosheim hatten die Korbacher eine harte Nuss zu knacken. Rotenburg dominierte die Anfangsphase und lag nach zwölf Minuten mit 9:5 in Führung. Dabei machten den Gastgebern vor allem die schlechte Chancenverwertung zu schaffen, zudem bekam der TSV Boze Balic nicht in den Griff, der zahlreiche Tore erzielte, aber auch immer wieder seine Mitspieler am Kreis bediente. „Keine Einstellung in der Abwehr, vor allem im Mittelblock“, attestierte Spielertrainer Florian Ochmann seinem Team in den ersten 20 Minuten.

Besser wurde es erst, als der TSV Balic ab der 23. Minute mit einer Manndeckung bedachte und in der Abwehr aggressiver zu Werke ging. Beim 11:11 (25.) hatte Korbach ausgeglichen und übernahm sogar erstmals die Führung, die Rotenburg aber zum Pausenpfiff wieder egalisierte.

Im zweiten Durchgang legten die Kreisstädter dann stets eine Führung vor und bauten diese erstmals nach 38 Minuten auf vier Treffer aus (23:19). Zwar gab sich Rotenburg noch nicht geschlagen und verkürzte noch einmal auf 25:26. Mehr allerdings gelang nicht. „Doch dann hat uns die Kraft gefehlt, auch weil zwei Spieler krank waren“, so Gästecoach Robert Nolte, der den Sieg der Korbacher als „verdient“ bezeichnete: „Ihre Spielweise mit einer schnellen Mitte kostet viel Kraft in der Rückwärtsbewegung, die uns am Ende gefehlt hat.“

Zudem behielt der TSV in den entscheidenden Situationen die Ruhe und Übersicht und konnte sich auf Torhüter Patrick Fingerhut verlassen, der einen prächtigen Tag erwischt hatte und zurecht von den mehr als 300 Fans gefeiert wurde.

Für die Kreisstädter gilt es nun den Blick zum Topspiel in Alsfeld zu richten. „Hier wird sich dann zeigen, wer ganz oben stehen kann. Wir sind guter Dinge“, so TSV-Co-Trainer Christopher Stuhlmann.

Für das Spiel in Alsfeld plant der TSV bei entsprechender Nachfrage, einen extra Fanbus einzusetzen. Anmeldungen nimmt bis Dienstag Abend Abteilungsleiter Thorsten Spohr per Mail unter thorsten.spohr@gmx.de entgegen.

Tore für Korbach: Schmidt 6, Alscher 4, Müller 3/2, Pollmer 3, Potthof 7, Hujer 6, Buchloh 5. (wsx/red)Quelle HNA Online

TG Rotenburg verkauft sich beim Spitzenreiter teuer

Korbach. Viel Lob vom Gegner, aber keine Punkte – die TG Rotenburg unterlag beim Titelkandidaten TSV Korbach knapp mit 31:34 (14:14).

Sie hätten an einem Überraschungserfolg beim zu Hause noch ungeschlagenen Favoriten geschnuppert, sagte TGR-Trainer Robert Nolte und lobte: „Dass wir in der Lage sind, spielerisch so zu überzeugen, das hat mich schon gefreut.“

Er sprach von der besten ersten Halbzeit, die sein Team in dieser Saison gezeigt hat, und belegt das mit Zahlen: 4:2, 6:3, 7:4 – so lauteten die Führungen der Rotenburger in der Anfangsphase. Nach zwölf Minuten lagen sie sogar mit 9:4 vorne.

Zufall war das nicht. „Wir hatten einen Plan und haben den sehr konzentriert durchgezogen. Das heißt, die TGR hat die kompakte Abwehr des Gegners dank der klugen Regie von Martin Denk mit schönen Kombinationen in Bewegung gebracht und auf den richtigen Moment zum Wurf gewartet.

Den erwischten dann meist die starken Marcus Einhorn und Boze Balic. Außerdem profitierte die TGR davon, dass ihr Torwart Tomas Pankiewicz eine großartige erste Halbzeit ablieferte.

Beim Stand von 4:9 zog Korbachs Trainer die Notbremse, nahm eine Auszeit und stellte um. Das fruchtete, denn nun schlossen die Rotenburger einige Male etwas zu früh ab, und der TSV konnte seine gefährlichste Waffe einsetzen: die zweite Welle. „Die schwärmen dann blitzschnell aus und rauschen geballt an“, beschreibt Robert Nolte. Diese Konter ließen sich eigentlich nur in der Entstehung durch ein frühes Foul unterbrechen. Zur Pause war die intensiv, aber fair geführte Partie beim Stand von 14:14 wieder völlig offen.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Gastgebern gleich das 15:14. Angetrieben von 400 frenetischen Anhängern behielten sie fortan mit einem, zwei oder drei Toren die Nase vorn. Das lag auch daran, dass TSV-Keeper Patrick Fingerhut immer besser wurde und Mark Potthof sowie Jan Pollmer ihren Ruf als unerbittliche Wurfmaschinen bestätigten.

Obwohl im Verlauf der zweiten Hälfte Phillip Debus und Jan-Oliver Holl wegen Knieverletzungen passen mussten und auch der schon angeschlagen aufgelaufene Marcus Einhorn nicht mehr konnte, wie er wollte, ließ sich die TGR nicht abschütteln. „Wie wir da mit den letzten Mohikanern vor dieser Kulisse gegen gehalten haben, war einfach super“, stellte ihr Trainer beeindruckt fest.

Auch die Manndeckung gegen Boze Balic warf die Rotenburger nicht um. Der zurzeit bärenstarke Kroate kam trotzdem immer wieder zum Zuge. Und das, obwohl er auch in der Abwehr 60 Minuten lang seinen Mann stand. „Das ist sehr kräftezehrend. Er gibt eine Menge fürs Team“, sagt Robert Nolte.

Quelle HNA Online Rotenburg

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.