TSV Korbach  | Handball

TSV 1850/09 Korbach II – TV Marsberg 33 : 24 (17:9)

Vollbesetzt und hochmotiviert gingen wir in das erste Spiel der Rückrunde gegen den TV Marsberg.

Im Hinspiel hatten wir noch einige Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr, sodass wir dort zur Pause sogar mit einem Tor hinten lagen. Erst Mitte der zweiten Halbzeit konnten wir damals die Führung übernehmen und diese bis zum Schluss behalten. Letztendlich konnten wir unser Spiel in Marsberg mit 22:25 für uns entscheiden. Marsberg versuchte schon damals immer wieder ihren starken Kreisläufer anzuspielen, der dann auch seinen Körper einzusetzen wusste. Ansonsten waren vor allem Klaus und Burkhard Hansmann die Garanten für ein druckvolles Angriffsspiel und eine stabile Abwehrleistung. Somit erarbeiteten wir uns im Training schon geeignete Mittel um diese Angriffsbemühungen zu unterbinden und die kompakte gegnerische Abwehr auszuspielen.

Dieses gelang uns in der ersten Halbzeit auch sehr gut. Maik Huneck, Marc Wilke und Christopher Stuhlmann organisierten unser Abwehrzentrum und ließen keine Anspiele an den Kreisläufer zu. Stephan Behle und Thomas Klyscz versperrten den Angreifern auf den halben Positionen den Weg ins Abwehrzentrum und Malte Urban und Nikolai Blum nahmen wiedermal die Außen aus dem Spiel.

Bastian Lache hütete unser Tor und konnte wieder mit einigen Paraden überzeugen. Auch im Angriff zeigten wir das, was wir uns vorgenommen hatten. Es wurde druckvoll auf die Zwischenräume gestoßen und mit teilweise schönen Kombinationen fanden wir immer wieder freie Mitspieler. Anfänglich war unsere Chancenverwertung auch noch vollkommen in Ordnung. Auch die spielzeitbedingten Wechsel taten dem Ganzen keinen Abbruch. Sebastian Storch, Stephan Grötecke,

Vince Schmidt, Malte Ussling und Marek Trapp fügten sich nahtlos in das Spiel ein und wir bauten unsere Führung bis zur Halbzeitpause auf acht Tore zum 17:9 aus. Hätten wir in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit nicht schon einige 100%ige Chancen liegen gelassen, so wäre unser Vorsprung noch deutlicher gewesen. Natürlich änderten wir an unserem Konzept und der Aufstellung zu Beginn der zweiten Halbzeit nichts. Lediglich Dimitrios Koutroulis hütete nun das Tor und Malte Ussling konnte verletzungsbedingt nicht mehr am Spiel teilnehmen. Was aber dann geschah, war sehr verwunderlich. Wir vernachlässigten unser Abwehrspiel dermaßen, dass die Marsberger Angriffs- spieler reihenweise frei vor Dimi auftauchten und diese ihm keine Chance ließen. Im Angriff kompensierten wir unsere schlechte Abwehrleistung mit überhasteten und unnötigen Würfen, die entweder vom gut aufgelegten gegnerischen Keeper gehalten wurden oder teilweise gleich im Deckungsverband hängen blieben. Auch eine Auszeit und diverse Änderungen im Deckungsverband brachten uns anfänglich nicht wieder ins Spiel. Erst als der TV Marsberg unseren Vorsprung von acht Toren bis auf ein Tor zum 19:18 fast egalisiert hatte, wachte die Mannschaft wieder auf. Die Abwehr stand wieder einigermaßen stabil und im Angriff wurde wieder gemeinsam gespielt. Somit konnten wir uns über die Stationen 23:18 und 26:19 wieder einen sieben Tore Vorsprung erarbeiten. Danach war dann auch die Gegenwehr vom TV Marsberg gebrochen. Diverse technische Fehler und Fehlabspiele halfen uns dann wieder einen komfortablen Vorsprung und den letztendlichen Endstand zum 33:24 herauszuspielen.

Entschuldigen müssen wir uns bei unserem Torhüter Dimitrios Koutroulis, den wir nach seiner verdienten Einwechslung, komplett im Stich ließen. Bedingt durch unsere nicht vorhandene Abwehrleistung und den damit verbundenen diversen freien Würfen auf unser Tor, konnte er nicht ins Spiel finden und durch die daraus resultierende relativ schnelle Auswechslung kam er um seine verdiente Einsatzzeit. Dimi, das machen wir wieder gut!

Im Feld: S. Storch (1), T. Klyscz (4), St. Grötecke (4), C. Stuhlmann, M. Ussling (3), V. Schmidt (5)

M. Huneck (1), M. Trapp (1), M. Urban (3), M. Wilke (3), N. Blum (3) und S. Behle (5)

Im Tor: B. Lache und D. Koutroulis

Achim Scholz

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.