TSV Korbach  | Handball

TSV Korbach II – HSG Hess. Lichtenau/Großalmerode 30:23 (15:12)

Vor der Spielpause in den Herbstferien ging es für unsere Zweite am 17.10. gegen die Spielgemeinschaft aus Hessisch Lichtenau und Großalmerode.

Wiederum nicht ganz voll besetzt und ohne den Trainer Achim Scholz trat man das Heimspiel gegen eine unbekannte Mannschaft an. Die HSG hatte im Vorfeld lediglich 2 Spiele absolviert und so konnte man den Gegner nicht wirklich einschätzen.

Wie im letzten Spiel wollten wir aus einer sicheren Abwehr heraus das Spiel gestalten und dann Tore aus dem gebundenen Spiel und möglichen Tempogegenstößen machen. Das misslang uns aber zunächst und wir leisteten uns in der Anfangsphase des Spiels direkt 8 Fehlwürfe. Die Gäste setzten sich zunächst mit 2 Toren ab, konnten diesen Vorsprung jedoch – trotz unserer vielen Fehlversuche – nicht halten. So arbeiteten wir uns langsam ins Spiel und konnten nach 10 Minuten erstmals in Führung gehen. Es gelang uns jedoch nicht, uns bereits zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung zu erarbeiten! Vielmehr hielt die HSG dagegen und kam mit Spiel über ihre Kreisläufer immer wieder zum Ausgleich. Hier kam ihnen entgegen, dass die Abwehr in diesem Spiel nicht so sicher stand, wie noch eine Woche zuvor gegen Reinhardswald.

Als taktische Maßnahmen wechselten wir zunächst den Torhüter. Aber erst nach einer Auszeit und einer daraus resultierenden Manndeckung gegen den Mittelmann der Gäste, konnten wir das Spiel der HSG unterbinden und uns doch noch vor der Halbzeitpause mit 3 Toren absetzen.

Ruhe bewahren und weiter unser Spiel spielen, so wollten wir in den zweiten Spielabschnitt starten. Zunächst gelang uns das auch und so schafften wir es, den Vorsprung bis zum 20:15 auszubauen. Leider schlichen sich jetzt vermehrt Unkonzentriertheiten ein und unsere Mannschaft machte einige technische Fehler. Aus dieser Schwächephase resultierte, dass die Zweite 7 Minuten lang kein Tor erzielen konnte, die Gäste sich andererseits aber immer weiter an uns heran arbeiten konnten. Beim 21:19 waren es nur noch 2 Tore Unterschied. Jetzt war die Mannschaft gefragt und wir erkämpften uns einen 23:20 Zwischenstand. Die Bank der Gäste reagierte, auch weil das Tor zum 23:20 für uns in Unterzahl erzielt wurde.

Mit dieser Auszeit spielte uns der Gegner jedoch voll in die Arme … War es eigentlich die Absicht, unsere Mannschaft nach der Auszeit wirklich in Gefahr zu bringen, so brachte grade dieses Timeout uns zurück in die Spur! Die Abwehr, inzwischen wieder auf einer Linie agierend, spielte jetzt sehr aggressiv und mit einigen gut parierten Bällen konnten wir schnelle Tore herausspielen. Außerdem zog auf der Mittelposition jetzt Jan Kollenberg die Fäden und stellte den Gegner vor zusätzliche Probleme. 27:20 hieß der Zwischenstand nach einigen Minuten und bedeutete für das Spiel die Entscheidung! In der Folge spielte die Mannschaft die Partie souverän zu Ende und konnte den nächsten Erfolg verbuchen.

Als Fazit kann man wohl sagen, dass die HSG bisher einer der stärksten Gegner in dieser Liga gewesen ist. Nichts desto trotz hat unsere Mannschaft an diesem Tag Moral bewiesen und sich damit den Sieg wirklich verdient.

Nach der fast perfekten Saison im Vorjahr und dem sehr guten Start in die neue Spielklasse, hat das Team an diesem Tag bewiesen, dass man nicht nur „sichere“ Siege einfahren kann. Im Gegenteil, auch wenn es mal eng wird steht man zusammen, kämpft für einander, gibt nicht auf und zeigt den nötigen Siegeswillen!

Jungs, zusammen sind wir stark und können noch einiges reißen!!!

Hervorheben möchte ich heute neben Stephan Behle, der vom 7m-Punkt mit 8 Treffern erfolgreich war, vor allem Mark Wilke. Er zeigt momentan eine hervorragende Leistung im Mittelblock der Abwehr und als Kreisläufer im Angriff. Ebenfalls 8 Tore, wenn auch einige über schnelles Spiel, sprechen hier eindeutig für sich!

Für die Zweite gilt es nun, sich auf die anstehenden Spiele vorzubereiten. Mit Langenthal, Wehlheiden und Hofgeismar stehen im November gleich drei Hochkaräter auf dem Spielplan!

Im Feld: J. Kollenberg (4), B. Neuhaus, M. Urban (1), M. Ussling, M. Wilke (8), N. Emde (5), K. Scholz, S. Behle (8/8), J. König (4), K. Nasemann

Im Tor: B. Lache und D. Osterhold

Andreas Behle

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.