TSV Korbach  | Handball

TSV Korbach schlägt SHV Kassel mit 30:22 (14:9), Christoph Reinbold erzielt zehn Tore

Von Werner Spitzkopf

Korbach. Die Landesligahandballer des TSV Korbach haben sich mit dem 30:22 (14:9)-Erfolg über den SVH Kassel eindrucksvoll für die 31:35-Hinspielniederlage rehabilitiert und ihren zweiten Rang hinter Spitzenreiter TSV Vellmar gefestigt.

Einmal mehr war die sehr gute 6:0-Abwehr der Gastgeber der Grundstein für den auch in der Höhe gerechtfertigten Sieg gegen den Siebten, der ab der 45. Spielminute sein Pulver verschossen hatte, konditionell einbrach und sich dann widerstandslos in die Niederlage fügen musste.

Starke Abwehr als Basis

„Die Abwehr hat in jeder Phase des Spiels sehr gut gestanden. Die Rückraumwerfer der Harleshäuser konnten wir in Schach halten und auch den Kreisläufer durch Verdichten wirkungsvoll am Torwurf hindern“, freute sich TSV-Spielertrainer Florian Ochmann. Von Beginn an ließen die Kreisstädter keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie das Spielfeld als Sieger verlassen wollten.

„Wir haben uns sehr gut auf den Gegner eingestellt und all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Nämlich aus einer starken Deckung heraus unsere bessere Kondition einzusetzen und druckvoll auf die gegnerische Abwehr arbeiten“, sagte Florian Ochmann, dessen Mannschaft schon zur Pause mit 14:9 führte.

Robert Müller führt Regie

Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild. Angeführt vom cleveren Spielmacher Robert Müller und dem zehnfachen Torschützen Christoph Reinbold, der vier Strafwürfe traf, konnte der TSV nach dem 16:15 in der 40. Minute seine Führung kontinuierlich ausbauen und führte fünf Minuten später schon deutlich mit 23:18 Toren. Dazu trugen auch Tore durch Tempogegenstöße bei.

„Wir wussten, dass es nicht einfach für uns werden wird. Ersatzgeschwächt angereist ging uns die Luft aus. Wir hatten dem Korbacher Spiel nichts mehr entgegen zu setzen“, sagt ein enttäuschter Gästetrainer Andrej Doktorovych nach einer gerade am Ende einseitigen Begegnung in der Kreissporthalle.

„Unser Matchplan ging auf“

„Unser Matchplan ist aufge-gangen“, freute sich dagegen sein Kollege Florian Ochmann, für dessen Team nach dem Auswärtsspiel beim SV Hünfeld am 27. Februar (16.30 Uhr) in der Kreissporthalle das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Vellmar auf dem Programm steht.

Tore für Korbach: Reinbold 10/4, Alscher 6, Müller 4/3, V.Schmidt 4, Wrzosek 4, Buchloh 2

Quelle WLZ-FZ

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.