TSV Korbach  | Handball

Weibliche B-Jugend – JSG Dittershausen/Waldau 14:11(8:3)

Sieg im Nordhessen-Derby gegen Dittershausen/Waldau. Nach zwei Niederlagen in Folge melden sich die Mädels der HSG Twistetal in der Erfolgsspur zurück. In einem Spiel, das von beiden Defensivreihen geprägt war, setzten sie sich nach fünfzig intensiven Minuten verdient mit 14:11 gegen den Favoriten durch.
Ein Sieg in der Mühlhäuser Mehrzweckhalle sollte zur „Mission Impossible“ für das Team von Vicky Helms werden, welches sich selbst als „Helms´ Fourteen“ bezeichnet. Die einzige Führung gelang unseren Gästen zum 1:0 nach zwei Minuten. Anschließend übernahmen wir die Kontrolle über das Spiel. Eine überragende Abwehrarbeit von unserem Mittelblock um Alice Wilke erlaubte Dittershausen kaum Torabschlüsse. Immer wieder brachten wir unsere Gäste nahe ans Zeitspiel, bevor sie sich unvorbereitete Würfe nehmen mussten. Leichte Beute für die gut aufgelegte Alica Schmincke im Tor, die im ersten Durchgang lediglich dreimal hinter sich greifen musste. Vorne im Angriff versuchten wir vor allem in den Nahtstellen zwischen den Halbspielern und Außen erfolgreich zu sein. Hanna Brida war dabei meist nur auf Kosten eines Siebenmeters zu stoppen. Svenja Isenberg und Karo Happe verwandelten sicher und wir gingen verdient mit 8:3 in die Halbzeitpause.
Dass eine Fünf-Tore-Führung zwar beruhigend sein kann, aber im Handball nicht uneinholbar ist, zeigte sich im zweiten Durchgang. Besonders wenn das gegnerische Tor auf einmal wie vernagelt erscheint. Zwölf Minuten benötigten wir für Treffer Nummer neun. Pfostentreffer und vergebene Siebenmeter ließen dabei sowohl das Trainerteam als auch die zahlreichen Zuschauer verzweifeln. Zum Glück konnten wir uns weiterhin auf unsere Defensive verlassen, die unsere Gäste in dieser Phase nur auf 8:6 verkürzen ließ. Sarah Röhle war es schließlich, die mit einer feinen Einzelleistung unseren Knoten im Angriff zum Platzen brachte. Nach einer schönen Finte erzielte sie das 9:6. Die Erleichterung war groß und wir spielten wieder befreiter auf. Als Svenja Isenberg fünf Minuten vor Schluss mit einem abgefangenen Ball den Treffer zum 13:8 erzielte war die Vorentscheidung gefallen. Auch die Umstellung der Dittershäuser auf eine offensive Abwehr brachte nur noch ein wenig Ergebniskosmetik zu unserem 14:11 Erfolg.
Die Mädels haben es diesmal geschafft als Mannschaft aufzutreten und an ihre Stärken zu glauben. Mit einer bärenstarken Abwehr, Nadelstichen im Tempogegenstoß und Cleverness im Angriff haben sie einen der Favoriten auf die vorderen Plätze in der Oberliga besiegt. Getragen von der tollen Stimmung in der Halle war dieser Erfolg möglich.

Tore: Happe 5, Isenberg 4, Brida 1, Wilke 2, Röhle 2

Bis denne
Thomas Tönepöhl

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.