TSV Korbach  | Handball

Weibliche B-Jugend – SV Reichensachsen 18:17 (12:12)

Nachdem wir in der Rückrunde bisher ungeschlagen waren, hofften wir, im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten SV Reichensachsen auf den fünften Sieg in Folge. Verzichten mussten wir in dieser Begegnung auf die erkrankte Anna Elkmann und Sophia Martel, die parallel für die HSG Bad Wildungen im Einsatz war.

Nach anfänglichem “Abtasten“ in Abwehr und Angriff konnte sich unsere Defensive allmählich gut in der 5:1 Formation positionieren und einige Bälle erkämpfen. Im Angriff erzielten wir zunächst durch Tempospiel Tore, anschließend war auch das Positionsspiel erfolgreich. So konnten wir über 3:1, 4:2 und 7:3 erstmals eine Vier-Tore-Führung herauswerfen. Doch wer dachte, wir könnten uns – wie in den vorherigen Begegnungen – weiter absetzen, wurde eines Besseren belehrt.

Reichensachsen konnte in der Folgezeit insbesondere über Sophie Hohmann den Rückstand verkürzen und war beim Stand von 8:7 wieder auf Tuchfühlung. Bereits jetzt wurde deutlich, dass uns im Angriff die Schnelligkeit und die Leichtigkeit fehlten und jedes Tor schwer erkämpft werden musste.

Dennoch konnten wir uns beim Stand von 12:10 wieder mit zwei Toren absetzen, mussten jedoch quasi mit dem Pausenpfiff noch den 12:12- Ausgleich hinnehmen.

In der Halbzeitansprache wurde ganz klar der Weg vorgegeben: Bloß nicht den Kopf hängenlassen und weiterhin an die eigenen Stärken glauben.

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Madels aber weiter schwer im Angriff. Wenn man mal an der Abwehr vorbeikam, scheiterten wir oftmals an der starken Keeperin, die dann das Konterspiel ihrer Mannschaft einleitete.

So konnte Reichensachsen beim Stand von 12:13 erstmals in Führung gehen und diese auch bis zum 14:15 behaupten. Doch nun parierte auch Johanna Gleumes einige Hundertprozentige und Hanna Happe sowie Kim Hering sorgten durch ihre Tore dafür, dass wir beim Stand von 17:16 wieder vorne lagen.

Leider vergaßen wir in der Schlussphase, den Sack zuzumachen. Unsere Deckung stand zwar hervorragend, doch wir fanden im Angriff einfach nicht zu unserem Spiel. Den Madels gelang es nicht, Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben und Lücken zu reißen. So wurde nun des Öfteren passives Spiel gegen uns angezeigt und wir wurden zu unvorbereiteten Würfen gezwungen, die leichte Beute für die gegnerische Torhüterin waren. Es war daher nicht verwunderlich, dass in den letzten sechzehn Minuten auf beiden Seiten jeweils nur noch ein Tor fiel und wir letztendlich den fünften Sieg in Folge glücklich, aber nicht unverdient, unter Dach und Fach bringen konnten.

Nach dem Schlusspfiff war bei der Mannschaft und den zahlreichen Zuschauern die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. Das Trainerteam war sich aber einig, dass wir heute definitiv nicht unser bestes Spiel gemacht haben. Besonders im Angriff haben die Madels ihr Potential nicht abrufen können und sind in alte Muster verfallen.

Dennoch haben wir mit Leidenschaft und Kampf gespielt und mit dem Sieg die Chancen auf die Vizemeisterschaft gewahrt!

Torschützen: Hanna Happe 3, Samira Berger 1, Anna-Lena Reese 2, Kim Hering 10/4, Emilie Pok 2

Artikel kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.